Wie war das mit dem Schreiben?

Schreiben & Formatieren

Das Schreiben an sich ist bereits abgeschlossen, die Geschichte ist fertig und hat mehrere Formatierungen und drei Überarbeitungen durchlaufen.


Losgelegt habe ich tatsächlich mit ganz normalen DIN A4 Seiten, bevor diese in ein Manuskript Format umgewandelt wurden. Das lag daran, dass ich zu dem Zeitpunkt an dem ich angefangen habe, noch nicht geplant hatte das Ganze überhaupt zu veröffentlichen.  Eigentlich war die Geschichte nur dazu gedacht, um meine Rechtschreibung zu verbessern.

 

Erst sehr viel später habe ich mir Gedanken um die Professionalität und eine mögliche Veröffentlichung gemacht. Viel geholfen haben mir dabei Autorenforen, Buchmessen und der Blog von Andreas Eschbach, der tatsächlich sogar Fragen per Mail beantwortet und so neuen Schreiberlingen hilft. Deswegen verlinke ich ihn mal gleich hier unten.

Verlag

Tatsächlich hatte ich die Chance auf der Leipziger Buchmesse, im Zuge des Meet & Greets für Autoren und Verlage, mein Manuskript dem Dark Diamonds Verlag zu präsentieren. Daraus hat sich dann Mai 2018 ein Verlagsvertrag entwickelt. Ich durfte aber noch eine ganze Weile nichts darüber sagen, bis die ganze Sache in trockenen Tüchern war. 

Hier finden Sie weitere Informationen über den Verlag und über das Meet & Greet der Buchmesse, ist vielleicht für angehende Autoren auch ganz interessant. Dort hat man 10 Minuten Zeit, einem (oder mehreren) teilnehmenden Verlagen sein Manuskript und natürlich sich selber zu präsentieren. 

Coverdesign

Dark Diamonds hat mir ein wunderbares Cover beschert! Ich habe das Covermodel selber gefunden und mich total gefreut, dass mein mysteriöser Gitarrenspieler übernommen wurde. Ebenso wurde mein Untertitel sowie mein eigentlicher Arbeitstitel beibehalten. Der mehrdeutige Titel entfaltet seine volle Wirkung allerdings erst beim Lesen.